Pijamas y la Moda Rápida

Pyjamas und Fast Fashion

In der Modewelt bezeichnet der Ausdruck Fast Fashion oder Fast Fashion Kleidung, die, inspiriert von den auf Modenschauen berühmter Marken präsentierten Ideen, den Verbrauchern zur Verfügung gestellt wird schnell und kostengünstig die neuesten Modetrends abrufen. Dieses Fast-Fashion-Geschäftsmodell wurde Ende der 90er und Anfang der 2000er Jahre mit Marken wie H&M, Zara, Primark, Topshop und Forever 21 etabliert.

Fast Fashion basiert auf dem Konzept der Low Cost-Mode, die für jedermann zugänglich ist. Es macht sich auch den Gedanken zunutze, dass man, um modisch zu sein, den neuesten Trends folgen muss. Auf diese Weise entsteht ein Teufelskreis, bei dem ein Kleidungsstück innerhalb kurzer Zeit aus der Mode kommt.

Einige Fast-Fashion-Marken produzieren bis zu 24 Kollektionen pro Jahr mit einem Produktionszyklus von zwei, maximal vier Wochen. Alle Phasen des Produktionsprozesses sind schnell, um Kosten zu minimieren und Gewinne zu maximieren.

Wie erkennt man eine Fast-Fashion-Marke?

Im Allgemeinen verwenden Fast-Fashion-Marken minderwertige Materialien, was dazu führt, dass ihre Kleidung in kurzer Zeit ihre Form verliert und beschädigt wird. Sie entscheiden sich auch dafür, in Ländern zu produzieren, in denen Arbeitskräfte billig sind und in denen Gesetze die Arbeitnehmer nicht schützen.

Die Produktion ist sehr schnell. Zwischen dem Anblick eines Trends auf dem Laufsteg und seiner Ankunft im Laden vergeht nur sehr wenig Zeit. Verbraucher wissen, dass jede Kollektion im Laden nicht länger als zwei Wochen haltbar ist. Aus diesem Grund wissen sie auch, dass sie wahrscheinlich etwas verpassen, wenn sie nicht sofort etwas kaufen, das ihnen gefällt.

Ein Fast-Fashion-Kleidungsstück zeichnet sich dadurch aus, dass es wenig kostet, modisch ist und daher wegwerfbar ist.

Folgen von Fast Fashion

Das Fast-Fashion-Geschäftsmodell ist nicht nachhaltig und verursacht sehr hohe Kosten für die Umwelt und das Leben der Menschen.

Fast Fashion hat ein giftiges System der Überproduktion und des Konsums geschaffen, das die Modeindustrie zu einer der umweltschädlichsten Industrien der Welt gemacht hat. Tatsächlich ist die Modeindustrie für 10 % der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich und die zweitgrößte Branche der Welt, die am meisten Wasser verbraucht (Quelle UN Environment).

Die negativen Auswirkungen auf die Umwelt sind dann auf die Art der schnellen Produktion, die Art der verwendeten Materialien und die Menge der produzierten Kleidung zurückzuführen.

Verwendung synthetischer Stoffe

Fast-Fashion-Marken verwenden hauptsächlich synthetische Stoffe wie Polyester. Die Polyesterproduktion trägt zur globalen Erwärmung bei. Darüber hinaus setzen Polyesterstoffe, sobald sie in die Waschmaschine gegeben werden, Mikrofasern frei, die in die Kanalisation und in die Ozeane gelangen und so zur Plastikverschmutzung beitragen.

Übermäßiger Einsatz von Naturfasern, chemischen und giftigen Farbstoffen

Nicht nur die Verwendung synthetischer Fasern, sondern auch die Verwendung großer Mengen natürlicher Fasern belastet die Umwelt. Um die Nachfrage zu decken, werden Baumwollplantagen in Länder importiert, in denen die Baumwollpflanze nicht auf natürliche Weise wächst und den Einsatz großer Mengen an Wasser und Pestiziden erfordert, was sich negativ auf die Artenvielfalt und die Bodenqualität auswirkt und Druck auf die Gemeinden vor Ort ausübt.

 Die Folgen für die Umwelt hängen dann mit der Verwendung giftiger und kostengünstiger chemischer Farbstoffe zusammen, die in Wasserläufe gelangen und eine Gefahr für die Gesundheit ganzer Gemeinden und der Tiere darstellen, die aus diesen Wasserläufen trinken.

Textilabfälle

Schließlich drängt Fast Fashion die Verbraucher dazu, Kleidung als Wegwerfartikel zu betrachten; Da immer mehr Kleidungsstücke weggeworfen werden, entsteht eine große Menge Textilmüll. Es wird geschätzt, dass jede Sekunde ein Müllwagen voller Kleidung auf der Mülldeponie landet (Quelle: Ellen MacArthur Foundation).

Die sozialen Auswirkungen von Fast Fashion

Europäische und amerikanische Fast-Fashion-Marken produzieren in Ländern wie Indien, China, Vietnam und Bangladesch, wo sie die lokale Arbeitskraft optimal nutzen können. Der Druck, die Produktionskosten zu senken und die Produktion zu beschleunigen, führt zu einer Verletzung der Grundrechte der Arbeitnehmer, die gezwungen sind, sehr niedrige Löhne und unzureichende Arbeitsbedingungen zu akzeptieren, um ihren Arbeitsplatz zu behalten.

Neben der Umwelt und den Arbeitnehmern wirkt sich Fast Fashion auch negativ auf die Verbraucher aus, indem es zu unkritischem Konsumverhalten anregt und ein ständiges Gefühl von Bedürftigkeit und Unzufriedenheit erzeugt.

Um aus dem Teufelskreis der Fast Fashion herauszukommen, gibt es mehrere Strategien, die eine gesonderte Diskussion verdienen. Das erste, was Sie tun sollten, ist in jedem Fall, Ihre Mentalität zu ändern, einen minimalistischen Ansatz zu verfolgen oder zumindest damit anzufangen, weniger zu kaufen. Kaufen Sie weniger, investieren Sie in Qualität statt in Quantität, planen Sie Ihre Einkäufe basierend auf Ihrem Lebensstil und Ihrem persönlichen Geschmack.

Wichtig ist, wie bei allen Dingen, der Wunsch nach Veränderung

Pyjamas und Fast Fashion

Wenn Sie neue ethische Pyjamas oder nachhaltige Loungewear benötigen, gibt es Marken mit ultraweicher Nachtwäsche, Sweatshirts und Jogginghosen, die genau das bieten, was Sie brauchen, um tiefer und verantwortungsvoller auszuruhen und zu entspannen, ohne Gewissensbisse wegen indirekter Auswirkungen auf die Umwelt oder der Zusammenarbeit mit ihnen Arbeitsausbeutung.

Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Menschen heute etwa ein Drittel ihrer Tage in ihrer Nachtwäsche schlafen; Und heutzutage, wenn man von zu Hause aus arbeitet, verbringt man auf jeden Fall fast den ganzen Tag in Schlafanzügen oder Schlafanzügen.

Daher ist es wichtig, das richtige Set an umweltfreundlichen Wohlfühlpyjamas und Loungewear zu finden, die verantwortungsvoll aus schadstofffreien Naturfasern hergestellt werden. Es ist wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass es einige umweltfreundliche Marken für bewusste Nachtwäsche und Freizeitkleidung gibt, die Materialien wie Bio-Baumwolle und TENCEL™ verwenden und ihre Stücke in ethischen Fabriken oder mit Fair-Trade-Handwerkerkooperativen herstellen.

TENCEL™ ist ein beliebter Stoff, der von umweltfreundlichen Bekleidungsmarken ausgewählt wird. Es ist leicht und vielseitig und wird in allem verwendet, von Freizeitkleidung bis hin zu Unterwäsche, Sportbekleidung und natürlich Pyjamas. TENCEL™ ist eine Art Rayon, wie Viskose und Modal. Alle diese Zellulosefasern werden auf ähnliche Weise hergestellt: durch Auflösen von Holzzellstoff und durch einen speziellen Trocknungsprozess namens Spinnen.

Vor dem Trocknen werden die Holzspäne mit einem Lösungsmittel vermischt, um eine feuchte Zusammensetzung zu erzeugen. TENCEL™ ist umweltfreundlicher als ähnliche Stoffe, aber nicht so nachhaltig wie Premiumstoffe wie Bio-Leinen oder recycelte Baumwolle.

TENCEL™-Stoff ist äußerst vielseitig. Abhängig von der bei der Produktion gewählten Faserlänge können unterschiedliche Dicken und Texturen entstehen. Von baumwolliger bis seidiger Haptik passt der Stoff zu einer Vielzahl von Kleidungsstücken, von Sportbekleidung bis hin zu fließenden Kleidern, insbesondere Pyjamas.