El Estrés en Desafío del Sueño

Stress im Schlaf-Challenge

Stress ist eine körperliche und emotionale Reaktion auf die Herausforderungen des Lebens. Von Zeit zu Zeit gestresst zu sein, ist normal und im richtigen Maß kann Stress hilfreich sein. Wenn Sie beispielsweise in Gefahr sind oder einen zusätzlichen Motivationsschub benötigen, kann Stress den Körper aktivieren und ihn auf Maßnahmen vorbereiten, die am dringendsten benötigt werden.

Körperlicher und emotionaler Stress kann akut oder chronisch sein. Eine akute Stufe beschreibt kurzfristigen Stress, den jeder von Zeit zu Zeit erlebt. Akuter Stress kann Ihnen helfen, schnell auf gefährliche Situationen zu reagieren. Chronischer Stress hält lange an und wird schädlich, wenn der Körper so tut, als sei er ständig in Gefahr. Wenn eine Person keinen Weg findet, mit chronischem Stress umzugehen, kann er zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen führen.

Nun kann chronischer Stress das Risiko von Gesundheitsproblemen erhöhen, darunter Verdauungsprobleme, Kopfschmerzen, stressbedingte Asthmaanfälle und Stimmungsstörungen wie Depressionen und Angstzustände. Auch Stress kann das Schlafen erschweren und das Risiko von Schlafstörungen erhöhen.

Wie sich Stress auswirkt

Die Reaktion des Körpers auf Stress ist ein wichtiger Überlebensmechanismus. Wenn es mit einer gefährlichen oder stressigen Situation konfrontiert wird, leitet das Gehirn eine Reihe von Prozessen ein, die dabei helfen, auf eine Bedrohung zu reagieren. Obwohl die Stressreaktion hilfreich ist, kann sich Stress negativ auf den Körper auswirken, wenn sie über einen längeren Zeitraum anhält. Hier sind einige der Auswirkungen von Stress auf den Körper und wie chronischer Stress zu Gesundheitsproblemen führen kann:

Auf der Ebene der hormonellen Funktion

Bei einer Bedrohung erhöht der Körper die Produktion von Stresshormonen wie Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol, die andere körperliche Veränderungen auslösen und den Körper in einen Kampf-oder-Flucht-Zustand versetzen. Bei chronischem Stress können diese Hormone aktiviert werden, wenn sie nicht benötigt werden.

Auf Muskelniveau

Als Reaktion auf Stress spannen sich die Muskeln im gesamten Körper reflexartig an. Wird der Stress nicht abgebaut, können chronische Muskelverspannungen zu schmerzhaften Beschwerden wie Kopf- und Rückenschmerzen führen.

Auf Atemebene

Stress kann die Atmung kürzer und schneller machen. Bei Menschen mit bereits bestehenden Atemwegserkrankungen wie COPD und Asthma kann die Stressreaktion des Körpers die Symptome auslösen.

Ebenso ist der Einfluss auf den Blutdruck erheblich, da durch Stress aktivierte Hormone zu einer Erweiterung bestimmter Blutgefäße führen und auch zu einem Anstieg des Blutdrucks führen können. Anhaltender Stress kann Entzündungen verursachen und das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle erhöhen.

Traumatischer Stress ist eine Form von chronischem Stress. Es kann auftreten, wenn eine Person einem traumatischen Ereignis ausgesetzt ist. Während sich die meisten Menschen irgendwann von den Auswirkungen eines Traumas erholen, dauert die Reaktion des Körpers auf Stress manchmal länger als normal an und beginnt, andere Bereiche des Lebens einer Person zu beeinträchtigen. Unbehandelt kann sich traumatischer Stress zu einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) entwickeln.

Schlaf und Stress

Stress und Schlaf haben eine bidirektionale Beziehung. Stress kann zu Schlafverlust führen, und umgekehrt kann Schlafmangel den Stress verstärken. Obwohl die Zusammenhänge zwischen Stress und Schlaf komplex sind, hat die Forschung mehrere Auswirkungen von Stress auf den Schlaf gezeigt.

Schlafprobleme

Stress verlängert oft die Zeit, die zum Einschlafen benötigt wird; Menschen mit höherem Stressniveau und chronischem Stress leiden häufiger unter Schlaflosigkeit, einer häufigen Schlafstörung. Als Reaktion auf anhaltenden Stress kann sich chronische Schlaflosigkeit entwickeln.

Veränderte Schlafarchitektur

Die Schlafarchitektur beschreibt die Struktur des Schlafes. Während Forscher noch immer über die Auswirkungen von Stress auf die Schlafarchitektur lernen, scheint es, dass Stress eine Schlafart namens Slow-Wave-Schlaf beeinträchtigen kann. Slow-Wave-Schlaf ist wichtig für die Erhaltung der körperlichen und geistigen Gesundheit. Stress kann sich auch auf den REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) auswirken, obwohl Untersuchungen gezeigt haben, dass der REM-Schlaf in Zeiten von Stress zunehmen oder abnehmen kann.

Nachtwach- und Stressträume

Stress kann dazu führen, dass Menschen nachts häufiger aufwachen. Stressige Ereignisse können Träume beeinflussen. Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass Stress die Häufigkeit und Schwere von Albträumen erhöhen kann.

Schlaflosigkeit ist nicht die einzige stressbedingte Schlafstörung. Schlafbruxismus ist eine Schlafstörung, bei der man nachts die Zähne zusammenbeißt und knirscht. Chronischer Stress und Muskelverspannungen können das Risiko für Schlafbruxismus erhöhen. Glücklicherweise kann der Einsatz gesunder Stressbewältigungsmechanismen das nächtliche Zähneknirschen reduzieren.

Tipps zum Stressabbau

Es mag wie etwas Unwichtiges erscheinen, aber in dieser besonderen Situation, die sich aus dieser Pathologie ergibt, die den Schlaf und die Ruhe beeinträchtigt, muss die rechtzeitige und angemessene Verwendung von Kleidung zum Schlafen und zur Vereinbarkeit von Ruhe berücksichtigt werden, und zwar von großer Relevanz. Ein Pyjama für Männer ist ein ideales Kleidungsstück, um den Weg zur Entwicklung einer Verbesserungstherapie einzuschlagen, die aus dieser Situation von Stress und Schlafangst resultiert.

Ein Plan zum Umgang mit Stress kann dazu beitragen, dass Stress den Schlaf nicht beeinträchtigt. Zweifellos ist die richtige Kleidung zur Mitarbeit bei der Suche nach der Lösung ein zentraler Punkt dieser Therapie.

Als wichtige und herausragende Empfehlung sollte die disziplinierte Verwendung guter Pyjamas in Betracht gezogen werden, wobei das Design und das Material einer angemessenen Beschaffenheit entsprechend dem Ausmaß der betreffenden Pathologie klar definiert werden sollten.   

Die Beziehung zwischen Angst und Schlaf

Schwere Schlafstörungen, einschließlich Schlaflosigkeit, gelten seit langem als häufiges Symptom von Angststörungen. Menschen, die von Sorgen geplagt werden, grübeln oft im Bett über ihre Sorgen nach, und diese nächtliche Angst kann sie am Einschlafen hindern.

Tatsächlich wurde ein Zustand geistiger Hyperaktivität, der oft mit Sorgen einhergeht, als Schlüsselfaktor für Schlaflosigkeit identifiziert. Menschen mit Angststörungen haben tendenziell eine höhere Schlafreaktivität, was bedeutet, dass sie bei Stress deutlich häufiger unter Schlafstörungen leiden.

Schlafstörungen wurden bei Menschen mit verschiedenen Arten von Angstzuständen, einschließlich einer generalisierten Angststörung, festgestellt. In mehreren Studien berichteten mehr als 90 % der Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung im Zusammenhang mit Militäreinsätzen über Symptome von Schlaflosigkeit. Angst vor dem Einschlafen kann die Sache an sich schon komplizierter machen und zu Schlafangst führen, die das Gefühl von Angst und Sorge verstärkt. Diese negativen Gedanken über das Zubettgehen, eine Art Vorfreude, können zu Problemen bei gesunden Schlafplänen und -routinen führen.