Inicios del Pijama y Cómo se Adaptó al Hombre Moderno

Anfänge des Pyjamas und wie er sich an den modernen Mann anpasste

Jedes alte T-Shirt, jede Jogginghose oder jede zerrissene Boxershorts wurde zum beliebtesten Pyjama-Set zum Schlafen oder für den Komfort zu Hause erklärt. So kleiden sich Männer heute, nachdem sie ihre Kindheits-Fußballpyjamas hinter sich gelassen haben. Aber eigentlich begannen die Anfänge des Pyjamas ganz anders, und sie haben eine Wendung genommen, die es absolut wert ist, bewertet und darüber gesprochen zu werden, wie dieses Kleidungsstück versucht, sich zu behaupten.

Heutzutage haben Männer das gleiche Verhaltensmuster übernommen, wenn es um das Tragen von Pyjamas geht: Sie neigen dazu, ein altes Hemd mit Shorts zu kombinieren. Und eine Umfrage von ABC News aus dem Jahr 2004 ergab, dass nur 13 Prozent der Männer Kleidung trugen, die zum Faulenzen gedacht war, aber dieser Prozentsatz sank dennoch.

Und was ist mit dem Pyjama passiert?

Wir müssen uns also fragen: Was ist mit den Pyjamas passiert? Was ist über diese zweiteiligen Kleidungsstücke bekannt, die, falls Sie es nicht wussten, vor dem Schlafengehen endlose Vorteile bieten?

Historikern aus der Welt der Textilherstellung zufolge versichern sie, dass Pyjamas nicht tot sind. Derzeit werden irgendwo auf der Welt Pyjama-Sets zu hohen Preisen verkauft. Natürlich gibt es auch günstigere Möglichkeiten, aber ob Männer diese nutzen oder nicht, ist eine andere Frage.

Hier hat eine Studie des Pyjama-Unternehmens Sleep Jones ergeben, dass nur die Hälfte seiner Kunden ihren Pyjama im Bett tragen.

Pyjamas sind heutzutage ein modisches Statement“, sagen Mode- und Designexperten von The New School. Sie fügen hinzu, dass sie immer noch Teil der Herrengarderobe seien; Der einzige Unterschied besteht darin, dass diese Kleidung eher im Kleiderschrank der Bürger der Oberschicht zu finden ist, während durchschnittliche junge Menschen der Mittelschicht sich für das so berühmte alte Hemd und die Boxershorts entscheiden.

Anfänge des Pyjamas: Wie war es vorher?

Es ist lustig, denn so entstand am Anfang die Pyjama-Szene. Ursprünglich stammen Pyjamas aus der indischen Mode. Während der Zeit der Briten bemerkten die Kolonisten leichte Hosen mit Kordelzug und waren sich einig, dass diese recht bequem und sehr gut aussahen, also nahmen sie sie mit nach England.

Daher würde man in der Oberschicht Pyjamas mit einer Jacke kombinieren, um das Tragen eines Nachthemds zu vermeiden.

Früher benutzten Männer und Frauen das gleiche Mittel zum Einschlafen. Einerseits sahen wir ein Nachthemd, das fast bis zum Boden reichte. Für die Unterschicht beobachteten wir hingegen das gleiche Kleidungsstück, es war jedoch tendenziell etwas kürzer, da es sich möglicherweise um dasselbe Hemd handelte, das sie tagsüber zur Arbeit trugen.

Einige Zeit später sahen wir den sogenannten „Bademantel“. Dieses Set wurde zu einem beliebten Kleidungsstück unter den Reichen, die ihre Familie und Freunde häufig zu Hause trafen. Sie wurden aus wunderschönen Stoffen und aufwendigen Mustern entworfen und wurden so zu einem Statussymbol in ganz Europa und Amerika.

Zu diesem Zeitpunkt blieb das Nachthemd für die Unterschicht bis zu einigen Jahrzehnten im 20. Jahrhundert das wichtigste Schlafkleidungsstück, da es die wärmste Art war, sich zu Hause zu kleiden, bevor es eine Zentralheizung gab. Im Gegensatz zu zweiteiligen Sets sind ein hoher Halsausschnitt, lange Ärmel und ein mittellanges oder etwas längeres Schienbein die beste Option, um warm zu bleiben. Erst 1920 öffneten sich Pyjamas im Mainstream etwas mehr.

Mit der Einführung der Zentralheizung hatte die Nachtwäsche plötzlich einen anderen Schwerpunkt und wurde nun eher als eine Frage der Mode und nicht mehr als eine Frage der Zweckmäßigkeit angesehen, und die Designs begannen, verschiedene Trends widerzuspiegeln. Obwohl es anfangs einen großen Einfluss auf das Design des Nahen Ostens gab, sahen wir später, in den 1930er Jahren, mehr Pyjamas mit einem königlicheren Look, die vor allem von russischer Militärkleidung inspiriert waren.

50er-Jahre-Jahrzehnt

Im Jahr 1950 wurden die stilvollen Pyjamas, die Maßstäbe setzten, durch bequemere, lässigere Modelle mit dehnbaren Strickoberteilen und dünneren Baumwollhosen ersetzt. Mit billigeren Stoffen ging im Grunde eine bessere Zugänglichkeit einher, was den Tod des Nachthemdes bedeutete.

Im Laufe der Zeit entwickelten sich nicht nur die Stoffe weiter, sondern auch die auferlegten Farben; Streifen, Tupfen und alle anderen Muster fanden Einzug in Pyjamas. Darüber hinaus wurde dieser Trend mit dem Aufkommen des Radios und dann des Fernsehens verstärkt und es wurde viel darüber geredet, was man zum Faulenzen im Haus anziehen sollte.

Von den 70er bis 80er Jahren

In den 1970er Jahren erlebten Opa-Nachthemden und glänzende Morgenmäntel aus Satin ein Wiederaufleben. Dieses Jahrzehnt markierte auch den merkwürdigen Trend zu Mehrzweckkleidung, die sowohl bei der Arbeit als auch im Club verwendet werden konnte. Als nächstes kam Sportbekleidung auf den Markt, Kleidung, die dazu gedacht war, im Fitnessstudio getragen zu werden, und kam vor allem in den 1980er Jahren und darüber hinaus auf die Straße.

Die Kleiderordnung hatte sich bereits stark geändert und das Pyjama-Set würde zum Opfer fallen. In den 1950er und 1960er Jahren konnte ein Mann aus der Arbeiterklasse nach Hause kommen und in eine Routine verfallen, die der eines Aristokraten sehr ähnlich war: Er zog seinen Anzug aus und zog einen bequemeren Pullover an, bevor er sich zum Schlafengehen umzog.

Als sich jedoch das Lebenstempo beschleunigte, nahm die Beliebtheit des Tragens von Pyjamas ab. Ab den 1970er- und 1980er-Jahren kamen Männer eher direkt in Jogginghosen oder Shorts nach Hause und hatten danach keinen Grund mehr, sich umzuziehen.

Heutzutage erleben wir einen viel schnelleren Lebensstil, bei dem wir vor dem Fernseher zu Abend essen und auf der Toilette telefonieren und so alle möglichen Anstandsregeln brechen.

Expertenmeinung

Während einige Experten vom Niedergang bekannter konventioneller Normen sprechen, sehen Designer darin den Aufstieg der Demokratie. Während sich eine offenere Gesellschaft entwickelt und die Klassenmauern zusammen mit Prunk und Formalität einstürzen.

Vielleicht könnten dann in einer Zeit, in der sie die Erosion der Demokratie wahrnehmen, Pyjamas zurückkehren? Nun, heute gibt es in der Modebranche etwas, das man „die Rückkehr der Eleganz“ nennt, bei dem wir sehen, wie die Formalität beim Anziehen zurückkehrt.

Jahrelang liefen Männer in Kapuzenpullovern und Jogginghosen über die Laufstege der Herrenmode, doch als Gegenmittel dazu haben sich einige Designer für den umgekehrten Weg entschieden. Vielleicht wird die Zukunft in eine andere Richtung gesehen und das formellere Outfit könnte wiederbelebt werden.