Proceso De Adaptación Y Evolución Del Guardarropa

Anpassungs- und Evolutionsprozess der Garderobe

Wie und warum kam es zu einem Wandel vom Tragen der einfachsten Roben oder Unterwäsche im Bett hin zu modischer, schlafspezifischer Kleidung?

Die meiste Zeit der westlichen Geschichte war das Leben sehr hart und die Garderobe der Menschen war sehr begrenzt. Die meisten Menschen trugen als Hauptunterwäsche ein Leinenhemd (Frauen) oder ein Hemd (Männer), das oft auch als Bettwäsche diente. Während der Renaissance begann man jedoch zu beobachten, dass die sehr Reichen begannen, separate Bettwäsche zu tragen, die dem Hemd sehr ähnlich war.

Von der Spätrenaissance bis zum Barock wurden auch entspanntere Kleidungsstücke in die Heimkleidung integriert; Heutzutage werden solche Kleidungsstücke als Loungewear bezeichnet. Zu diesen Kleidungsstücken gehörten kurze Jacken (die gewebt werden konnten) und eine lockere Tunika, die von Männern getragen wurde und als Banyan bezeichnet wurde. Während der Barockzeit übernahmen Frauen das Gewand als häufig getragenes Kleidungsstück. Diese Lounge-Kleidungsstücke wurden im Laufe der Jahrhunderte verändert (in Roben, Smokings, formelle Umhänge usw.), aber sie dienten demselben Zweck.

Im 19. Jahrhundert wurde viel mehr Wert auf korrekte Kleidung gelegt. Durch die industrielle Revolution (die auch zu einer Umstellung von Leinen auf Baumwolle führte) waren Kleidungsstücke viel erschwinglicher und angemessene Kleidung war eine Möglichkeit, den Status zu etablieren. Es wird angenommen, dass Pyjamas von britischen Siedlern, die sie während ihres Aufenthalts in Indien übernommen hatten, in westliche Kleidung eingeführt wurden. Nachthemden wurden zunehmend mit Tradition in Verbindung gebracht, während Pyjamas als sinnvoll, modern und für einen aktiven Lebensstil geeignet beworben wurden. Sie waren nach 1900 recht häufig.

Entwicklung von Pyjamas nach Geschlecht

In den 1910er-Jahren, als der Pan-Orientalismus in Mode war, begannen Frauen mit der Einführung von Pyjamas und erreichten ihren Höhepunkt in den 1920er-Jahren. Seitdem sind Pyjamas für Männer ziemlich konstant geblieben, während die Pyjamas für Frauen den Veränderungen in der Mode folgten.

Im 19. Jahrhundert entwickelten sich Damennachthemden ähnlich. Nach den 1870er Jahren wurden Nachthemden und die dazugehörigen Roben immer aufwendiger und an Modetrends gebunden. Die Materialien wurden feiner und fadenförmiger und es wurden Farben eingeführt. Die Nachthemden folgten den Modelinien der Kleidung: Die Beispiele aus den 1920er Jahren waren geometrisch und schlauchförmig, die aus den 1930er Jahren waren geschwungen und mit schrägen Schnitten versehen. Moderne Materialien wie Rayon und Nylon waren weit verbreitet und machten aufwendige Rüschenkreationen erschwinglicher und praktischer denn je.

Traditionell wurde von Frauen erwartet, dass sie als Ergänzung zu ihrer Alltagskleidung einen Kleiderschrank mit Nachtwäsche hatten. Damen-Nachtwäsche unterliegt stärker den Launen der Mode und daher kaufen Frauen mehr. In Museumssammlungen gibt es jede Menge Damennachthemden, während Herrenpyjamas schwer zu bekommen sind, weil Männer dazu neigen, das Gleiche immer und immer wieder zu tragen, bis es abgenutzt ist.

Heutzutage ist es für den durchschnittlichen Mann nicht mehr üblich, sich der Folgen bewusst zu sein, wenn er zu selten Schlafkleidung trägt. bis hin zu dem Schluss, dass diese Tatsache das Leiden langer Nächte mit schlechtem Schlaf, sogar Schlaflosigkeit, beeinflusst haben könnte. Es ist auch unwahrscheinlich, dass Sie, wenn Sie einmal versucht haben, Pyjamas als „Ruhe- und Entspannungsuniform“ häufig zu tragen, nie wieder darauf verzichten werden. 

Viele Menschen denken nicht wirklich über die Bedeutung von Nachtwäsche nach. Wenn Sie darüber nachdenken und es so analysieren: So wie Sie Arbeitskleidung für das berufliche Umfeld haben und Kleidung, die Sie zum Ausgehen oder zu einer besonderen Gala tragen würden, erfordert auch die Schlafenszeit eine bestimmte Kleiderordnung. Das bringt an sich viele ungeahnte Vorteile mit sich. Eines Tages wird man merken, dass der nächtliche Aufenthalt im Bett durch die Anpassung an diesen Code mehr als nur angenehm sein wird, und das aus sehr guten Gründen, die sich spürbar und definitiv auf das umfassende Wohlbefinden des Benutzers auswirken.

Die Nachtwäsche für Männer reicht von Pyjamas bis hin zu Boxershorts, Unterhemden und weiten Hosen. Auch wenn die Stilvariationen mit der Wahl des Designs größer werden, liegt der Schwerpunkt immer auf dem Komfort und dem Gefühl des Vertrauens, das das Kleidungsstück beim Benutzer erzeugt, und das soll eine Konstante bleiben, wenn man sich für die Art des geeigneten Materials und die geeignete Kombination entscheidet.

Es gibt auch eine gewisse Geschichte der Nachtwäsche, die mit Herrenbekleidung wie Pyjamas verbunden ist.

Da in den letzten Monaten aufgrund des weltweiten Gesundheitsnotstands so viele Menschen zu Hause eingesperrt waren, ist das Innere von Häusern für viele zum neuen Äußeren geworden. Hier trainieren Sie, chatten digital mit Freunden und arbeiten natürlich aus der Ferne. Aber es ist auch immer noch das Innere, in dem wir schlafen, uns ausruhen und alle Aktivitäten ausführen, die für das tägliche Leben eines Durchschnittsmenschen unerlässlich sind. Dies kann zu häufigen Garderobenwechseln und natürlich zu einem Umdenken bei der Herrengarderobe führen.

Der Bedarf an Nachtwäsche, insbesondere Schlafanzügen, als Teil der Herrengarderobe ist mehr als ein Stück Geschichte, das auf Notwendigkeit und Modernität zurückgeführt wird.  Dies erstreckt sich auf diesen sehr privaten Komfort und ermöglicht es Ihnen, eine Art Beziehung zwischen den Sinnen und den verschiedenen Entspannungszuständen zu entwickeln und so eine echte Entwicklung des gesunden Geisteszustands eines jeden Menschen zu erreichen. Es ist Komfort vom Feinsten, da das Material der Nachtwäsche oder des Pyjamas lockerer ist und nicht am Körper klebt, was für ein wahres Freiheitsgefühl sorgt. Dies ermöglicht einen ungehinderten Schlaf und sorgt dafür, dass die Blutzirkulation optimal aufrechterhalten wird und es zu keinen Behinderungen beim Schlafen kommt.

Obwohl Pyjamas in letzter Zeit für viele Menschen zu einem Oberbekleidungs- und Alltagskleidungsstil geworden sind, sollten Sie wissen, dass die Materialien, aus denen diese Designs für verschiedene Anlässe und Funktionen hergestellt werden, ebenfalls vielfältig sind. Daher sollte Nachtwäsche nicht mit alltäglicher Alltagskleidung verwechselt werden. Bei dieser Alltagskleidung für zu Hause kann es sich um abgenutzte Hemden und Hosen handeln, die zu Hause häufig getragen werden. Dies kann eine Vielzahl von Kombinationen sein und zu denen Sie einen entschlossenen und langsamen Ansatz hinzufügen können, um das Leben entspannter zu verbringen.

Das Bedürfnis nach Stil bei der Nachtwäsche darf nicht unterschätzt werden. Genauso wie bei der Auswahl üblicher Kleidungsstücke große Anstrengungen unternommen werden, sollten bei diesen wichtigen Entscheidungen auch Pyjamas berücksichtigt werden.