El Hombre y La Zona de Confort

Der Mensch und die Komfortzone

In der Psychologie bezieht sich die Komfortzone auf einen mentalen Zustand, in dem die Person Verhaltensweisen und Gedanken anwendet, um Angst und Unruhe im täglichen Leben zu vermeiden. Indem Menschen sich in der Komfortzone befinden, schaffen sie einen routinierten Lebensstil, in dem sie sich nicht über ihre Fähigkeiten hinaus anstrengen und kein Risiko eingehen müssen.

Befindet sich eine Person in der Komfortzone, spricht man üblicherweise von einem Zustand des #Automatikpiloten, da alles, was sie tut, zuvor von ihr selbst programmiert wurde, mit dem einzigen Zweck, ohne weitermachen zu können müssen sich neuen Herausforderungen oder Problemen stellen.

Es handelt sich im Wesentlichen um einen persönlichen Raum, der aus Strategien und Einstellungen besteht, die immer wieder oder sehr oft angewendet werden, der für eine gute Ladung angenehmer Gefühle sorgt, die in die Art und Weise des Handelns eingebaut werden, weil sie eine gewisse Sicherheit erzeugen.

Der Mensch interagiert täglich mit seiner Umwelt und verändert sie bei Bedarf, um sie schrittweise so anzupassen, dass sie sicher ist, aber mit ausreichender Motivation, bessere Bedingungen anzustreben.

Isoliert von externen Faktoren

Obwohl es in gewisser Weise sicherlich angenehm ist, sich in der Komfortzone zu befinden, da es selbstverständlich ist, die Auswirkungen und den Stress externer Faktoren so weit wie möglich zu vermeiden, fördert diese Einstellung normalerweise eine konformistische Einstellung Dies hält den Einzelnen auch immer auf dem gleichen Niveau, da dieser falsche Trost die Suche nach Fortschritten oder Verbesserungen der Lebensqualität lähmt, weil er fürchtet, zu scheitern und die möglichen Herausforderungen nicht meistern zu können.

Diese Zone umfasst nur das Bekannte, die Umgebung, in der wir uns wohl und sicher fühlen, weil alles unter unserer Kontrolle ist, aber Passivität und Routine verursachen Apathie und existentielle Leere und verhindern persönliches Wachstum, indem sie sich weigern, Initiativen zu ergreifen, die die Grenzen dieser Zone erweitern.

Das größte Problem beim Aufenthalt in diesem Bereich besteht darin, dass das empfundene Wohlbefinden nicht auf persönlicher Zufriedenheit oder Stolz beruht, sondern vielmehr auf dem Fehlen negativer Emotionen wie Unsicherheit oder Unsicherheit oder der Gefangenschaft in einer bekannten Umgebung Es herrscht eine Art Schwebezustand, in dem es keine negativen, aber auch keine positiven Emotionen gibt, was zu existenzieller Leere führt.

Die Komfortzone gibt es in vielen Formen: Manchmal geht es darum, in einer sicheren Umgebung an etwas Einfachem zu arbeiten, ohne sich selbst hervorheben zu wollen, und manchmal geht es darum, eine Beziehung aufrechtzuerhalten, die Sicherheit gibt, obwohl es unangenehm ist. Und das alles aus dem einfachen Grund, sich nicht ins Unbekannte zu wagen.

Routinen und Gewohnheiten

Nun besteht ein großer Unterschied zwischen dem Aufbau einer Komfortzone und der Entwicklung von Strukturen, die sich an Gewohnheiten und Routinen orientieren. Erfolgsorientierung erfordert die Entwicklung von Disziplinen, die darauf abzielen, Ziele und Ziele nicht nur im Beruf, sondern auch im Privatleben zu erreichen.

Die Etablierung ausgewogener Essgewohnheiten, Übungen und natürlich einer Nachtruhe mit guten Regeln und Gewohnheiten wie dem Tragen von Schlafanzügen bedeutet nicht, dass es sich um eine Komfortzone handelt.

Der erfolgreiche Mann versteht, dass es eine geistige und körperliche Vorbereitung gibt, um einen besseren Lebensstil zu erreichen. Eine gute Ernährung und ein guter Schlaf sind wesentliche Faktoren, um den Tag mit Energie zu meistern, sowie für eine umfassende Gesundheit und ein tadelloses Image zu sorgen.

Der Mann, der im Schlafanzug schläft, unterstreicht die Haltung und den Charakter eines ordentlichen Mannes, der sich neben der Selbstliebe auch intensiv um seine Körperhygiene kümmert.

Verhaltensweisen, die die Komfortzone beschreiben

Manchmal reicht es aus, an Reflexion und Selbstbeobachtung zu arbeiten, ein wenig, um die tatsächlichen Kompetenzen selbst einzuschätzen, ein wenig, um das eigene Selbstverständnis zu analysieren. Im Fall der Komfortzone gibt es bestimmte Verhaltensweisen, die klare Warnungen für einen sind kann ein darauf basierendes Leben haben, einige davon sind:

  • Zustand der Demotivation, der ein emotionales und produktives Wachstum verhindert.
  • Werden Sie dauerhaft zur Routine und haben Sie Angst, diese Routine zu verlassen, weil Sie nicht wissen, wie Sie sich angesichts von Veränderungen verhalten sollen.
  • Isolieren Sie sich sozial, aus Angst, Sie könnten nicht wissen, wie Sie soziale Kontakte knüpfen können, und der Versuch scheitern.
  • Gefühl von Traurigkeit und Einsamkeit, das in schwerwiegenderen Fällen zu einer selbstzerstörerischen Depression führen kann.

Wie komme ich aus der Komfortzone heraus?

Es ist nicht einfach, aus dieser Zone herauszukommen, wenn man sich schon lange darin befindet, vor allem, wenn man es alleine versucht. Um aus der Komfortzone herauszukommen, ist es am besten, einen Freund, ein Familienmitglied oder sogar jemanden um Hilfe zu bitten Therapeut, das wird die Arbeit viel einfacher machen.

Die Hauptsache ist, sich diesen Ängsten zu stellen, in vielen Fällen ist sogar diese lähmende Angst gar nicht so groß, dadurch stärkt man sich psychisch.

Nachdem Sie sich diesen Ängsten gestellt haben, besteht der nächste Schritt darin, Vertrauen in alle Fähigkeiten, Fertigkeiten und eigenen Fähigkeiten zu gewinnen. Dazu ist es am besten, kleine Ziele und Erfolge festzulegen, die Schritt für Schritt erreicht werden können, und so die notwendigen Kapazitäten aufzubauen Ziele erreichen.

Es kommt sehr häufig vor, dass beim Versuch, eine Komfortzone zu verlassen, Angstzustände oder Unbehagen auftreten, sodass der Geist fast automatisch Ausreden findet, um in den Komfortzustand zurückzukehren und zu vermeiden, welche Funktionen zu erwarten sind. Das ist eine gute Technik Sich selbst dazu anregen, in die entgegengesetzte Richtung zu handeln, wie der Körper es verlangt, und davon ausgehen, dass ein wenig Angst positiv ist, um die Leistung zu verbessern und auszunutzen und auch die geistige Flexibilität zu erhöhen.

Angst oder Stress zu verspüren ist absolut logisch, da man versteht, dass man neues und unsicheres Terrain erkunden und die Anstrengung als Herausforderung annehmen muss.

Beim Versuch, aus einer Komfortzone herauszukommen, beginnt ein Prozess der Bewusstwerdung von Ängsten und mentalen Barrieren, der in eine Phase der Selbsterkenntnis übergeht, die es uns ermöglicht, zu wissen, wie wir handeln können, um uns zu verbessern.

Wagen Sie es, Dinge anders zu machen, wagen Sie es, Fehler zu machen und über das Bekannte hinauszugehen, erweitern Sie den Horizont des Wissens, der Emotionen und des persönlichen Wachstums.

Denken Sie daran, dass Veränderungen im Leben und Veränderung Unsicherheit bedeuten, dass es auch möglich ist, sich an Veränderungen anzupassen, bessere Menschen zu werden und mit den eigenen Fähigkeiten und Erfolgen zufriedener zu sein.